Neue Schüler begrüßt

Schulstart an der Realschule für 470 Schüler und 40 Lehrer

Neue2016 1
Direktor Andreas Gruber mit den neuen "Fünftlern".

 Mit 470 Schülern, darunter 68 Neuen in drei fünften Klassen, startet die Staatliche Realschule ins Schuljahr 2016/2017. Realschuldirektor Andreas Gruber und die Klassleiter Birgit Attenberger (5a), Stefan Tscherney in Vertretung für Heidi Müller (5b) und Anja Kiefl (5c) begrüßten am Dienstag die neuen Schüler und viele ihrer Eltern in der neuen Aula der Further Realschule.

Der Schulleiter erinnerte an den Grundschulstart vor vier Jahren. Mit dem Übertritt in die Realschule beginne ein neuer Lebensabschnitt, so Gruber. Gruber wies darauf hin, dass im Lehrplan IMG 9795vorgegeben ist, was im jedem Fach im kommenden Schuljahr zu vermitteln ist. Er sprach dazu auch die Bedeutung der Hausaufgaben an, die jeder nach eigenem Tempo machen könne. Sie ordentlich zu machen, komme vor allem den Schülern selbst zugute. Zum Gutlernenkönnen sei das Wohlfühlen in der Klasse ein wichtiger Faktor, betonte Gruber. Anschließend riefen die Klassleiter die Schüler ihrer Klasse namentlich auf und begrüßten sie zusammen mit dem Direktor per Handschlag.

Von den Tutoren ihrer Klasse - Johanna Hurka, Magdalene Kiefl und Lisa Eiber aus der Klasse 9a für die 5a, Tobias Schwägerl, Eva Reimer und Leonie Haslach aus der 9b für die 5b sowie Lena Feigl und Jasmin Artmann aus der 9c für die 5c - erhielten die neuen Realschüler zur Begrüßung eine kleine Schultüte überreicht. Die Tutoren stehen ihren Mitschülern in der ersten Realschulklasse mit Rat und Tat zur Seite .

Für den äußeren Rahmen eines funktionierenden Schulbetriebes in der Realschule und auch der benachbarten Berufsschule zeichnet heuer im 30. Jahr Siegfried Nachreiner als Hausmeister verantwortlich. Zusammen mit seiner Familie sorgt er im Pausenkiosk auch um das leibliche Wohl. Im Sekretariat kümmern sich die Verwaltungsangestellten Ulrike Lankes und Irmgard Vogl um formale Dinge. Unter Tel. (0 99 73) 13 48 nehmen sie zum Beispiel Entschuldigungen für erkrankte Schüler entgegen.

 

Drucken