Kreatives: Gedicht

Das Gedicht "Tag und Nacht" von Jacqueline Kolbeck..

 

Tag und Nacht

Oh, wie des Nachtigals Geschrei

Mein Herzen, welches Leid

Wie die Nacht so erwacht

So des Tages kraft entfacht

Wie ein verliebtes Parr

Das Leiden eines Narr

So tanzen kleine Kinder

Ohne sorgen, ohne Gewimmer

So die Blume in den Schlaf verfällt

So die Grille in der Nacht erhellt

Der Mond, schimmern des Meeres

Die Kriege des toten Heeres

Des Grauen Nebelschweifs

Des Liebesglücks unbegreiflich

So wart voller Liebe und Schmerz

Am Ende nur ein armes Herz

Denn die Liebe, die fort von mir

Mein Geliebter, ich komm zu dir

Jacqueline Kolbeck

 Verantwortliche des Ressorts „Kreatives“:

Miriam Fleischmann, Jaqueline Kolbeck, Sebastian Rickl, Sebastian Ruddat

Drucken