Erlebnisreiche Tage bei der Sommersportwoche in Wagrain

Furth im Wald (fle): Es ist mittlerweile schon Tradition: Bereits zum siebten Mal wurde in diesem Schuljahr eine Sommersportwoche für die Schülerinnen und Schüler der siebten Jahrgangsstufe der Staatlichen Realschule Furth im Wald durchgeführt. Wiederum erlebten 82 Jungen und Mädchen dabei jede Menge Spaß und Action.

Kurze Rast vor dem Aufstieg zum Gabel (Foto: Lamecker)

Als Unterkunft und Ausgangspunkt der zahlreichen Unternehmungen diente erneut das Jugendhotel „Saringgut“ in Wagrain.  Die hervorragend ausgestattete „Jugendherberge“ mit Fußballplatz, Beachvolleyballanlage und Kletterwand sowie das nahe gelegene Schwimmbad „Amadè“ bildeten den idealen Hintergrund für vielfältige sportliche Aktivitäten vor Ort. Vom Jugendhotel aus starteten die Schüler mit ihren Lehrern Martin Lankes, Andreas Gabriel, Thomas Lorenz, Erwin Lamecker und Evi Schmidt auch ihre besonderen „Events“ in die umliegenden Berge und Täler.

So wurde zum Beispiel der Hochseilgarten am Winkler See besucht. Er bot mit einer Vielzahl von Hangel- und Klettermöglichkeiten in drei übereinanderliegenden Etagen für jeden Schüler individuell gestaltbare Herausforderungen. Mit der Zip-Line ging es zum Schluss zweimal über den See, was sich (fast) kein Schüler und auch kein Lehrer entgehen ließ. Ein besonderes Highlight war der erstmals ins Programm aufgenommene „Flying Fox“ in Kleinarl. Diese Anlage, bei der die Kesselfallschlucht mit Hilfe von fünf Seilrutschen kreuz und quer „durchflogen“ wird, bot echten Nervenkitzel. Ebenfalls neu im Programm war die E-Bike-Tour. Dank einer scheinbar unerschöpflichen Zahl an elektrisch angetriebenen Leihrädern konnte im Klassenverband eine tolle Rundtour von der Talstation der „Flying-Mozart-Bahn“  aus gestartet werden. Mit Leichtigkeit wurden sämtliche Steigungen bewältigt, ohne dass die Jugendlichen arg außer Puste gerieten oder gar jemand abgehängt wurde. Nach 20 Kilometern über die Zwischenstationen „Edelweiß-Alm“ und „Moadörfl“ kamen alle Schüler und Lehrer wieder wohlbehalten an der Seilbahn-Station an.  Bereits am Montagnachmittag und den ganzen Dienstag standen wie es sich für eine Sportwoche  gehört Wanderungen auf dem Programm. Während die Montagswanderung über 7 Kilometer zum „Daarmoossee“ noch als Spaziergang bezeichnet werden konnte , war am Dienstag eine doppelt solange Tour angesagt.  Zunächst ging es mit der Gondel hinauf auf den Grafenberg, dem Hausberg Wagrains. Vom Plateau aus starteten die Realschüler eine mehrstündige Wanderung auf den 2037 Meter hohen „Gabel“ (Kitzstein) bzw. für die nicht ganz so sportlichen  Jugendlichen auf den 1875 m hohen Sonntagskogel.  Eine Einkehr in der Maurachalm (1650 m), eine Floßfahrt über den Bergsee, sowie die Erkundung von Kletterwald und Schaukelwelt rundeten diese schöne, aber auch anstrengende Exkursion ab. Großen Anklang fanden die Woche über auch einige Sonder-Aktivitäten, die von den Schülern noch zusätzlich gebucht worden waren. So entschieden sich 34 Schüler für einen Schnupperkurs im Bogenschießen,  andere für einen solchen in Tennis. Mehrere Schüler wollten nochmals den festen Boden verlassen und entschieden sich für das Hochklettern an der hauseigenen Boulderwand, natürlich mit entsprechender Seilsicherung. Abends wurde meist in der Disco abgerockt oder bei Tisch- und  Kartenspielen entspannt.  Sehr sehr große Mühe gaben sich die Schüler bei der „Gestaltung“ ihrer Zimmer, da die Schlafräume von den Lehrkräften täglich auf Ordnung und Sauberkeit kontrolliert wurden. Bei dieser sogenannten „Zimmerolympiade“ wurden die schönsten Zimmer prämiert und ihre Bewohner erhielten am Ende der Woche entsprechende Sachpreise. Am letzten Tag, dem Freitag, startete man nochmals eine kleine Wanderung „Dorfrunde“ bevor es mit der Ankunft der Tillerbusse auf die Heimreise nach Furth im Wald ging – nicht ohne einen wehmütigen Blick zurück auf eine tolle Sommersportwoche.

Drucken