• Anmeldezeitraum Übertritt: 29. Juli - 3. August 2022

  • 1

7. Klassen in Österreich

Erlebnisreiche Tage bei der Sommersportwoche in Wagrain

Nach zwei Jahren coronabedingter Pause war es dieses Schuljahr wieder so weit: Die 7. Klassen der Further Realschule „durften“ in die Sommersportwoche fahren. Also machten sich 66 Jungen und Mädchen aus den Klassen 7a, 7b und 7c am Montag vergangener Woche mit zwei Tillerbussen auf nach Wagrain ins Salzburger Land.

Gipfelfoto auf dem Sonntagskogel (1875 m) Foto: Lamecker

Als Unterkunft und Ausgangspunkt der zahlreichen Unternehmungen diente erneut das Jugendhotel „Saringgut“. Die hervorragend ausgestattete und in den vergangenen zwei Jahren modernisierte „Jugendherberge“ mit Fußballplatz, Beachvolleyballanlage und Kletterwand sowie das nahe gelegene Schwimmbad bildeten den idealen Hintergrund für vielfältige sportliche Aktivitäten vor Ort. Vom Jugendhotel aus starteten die Schüler mit ihren Lehrern Andreas Hacker, Andreas Gabriel, Stefan Tscherney, Erwin Lamecker, Doris Fischer und Marion Schmid auch ihre besonderen „Events“ in die umliegenden Täler und Berge.

So wurde wiederum der idyllisch gelegene Hochseilgarten am Winkler See besucht. Er bot mit seiner Vielzahl von Klettermöglichkeiten in drei übereinanderliegenden Ebenen für jeden Schüler individuell gestaltbare Herausforderungen. Mit der Zip-Line ging es zum Schluss zweimal über den See, was sich (fast) kein Schüler und auch kein Lehrer entgehen ließ. Ein weiteres Highlight war der „Flying Fox“ in Kleinarl. Diese Anlage, bei der die Kesselfallschlucht mit Hilfe von fünf Seilrutschen kreuz und quer „durchflogen“ wird, bot echten Nervenkitzel. Natürlich durfte auch die mittlerweile traditionelle E-Bike Tour nicht fehlen. Dank einer scheinbar unerschöpflichen Zahl an elektrisch angetriebenen Leihrädern konnte im Klassenverband eine tolle Rundtour von der Talstation der „Flying-Mozart-Bahn“ aus gestartet werden. Mit Leichtigkeit wurden sämtliche Steigungen bewältigt, ohne dass die Jugendlichen arg außer Puste gerieten oder gar jemand abgehängt wurde. Nach 20 Kilometern über die Zwischenstationen „Edelweiß-Alm“ und „Moadörfl“ kamen alle Schüler und Lehrer wieder wohlbehalten an der Seilbahn-Station an. Bereits am Montagnachmittag und den ganzen Donnerstag standen, wie es sich für eine Sportwoche gehört, Wanderungen auf dem Programm. Die Montagswanderung hinauf zur Bergstation der Mozart-Seilbahn gleich am Ankunftstag musste wegen eines Gewitters abgebrochen werden, was die sportlichen Realschüler aber nicht daran hinderte nach dem Abendessen erneut „aufzusteigen“. Mit der Sonne im Rücken erreichten diesmal alle das geplante Ziel. Während diese Anfangstour noch als „Spaziergang“ bezeichnet werden konnte, wurde es am Donnerstag „ernst“: Zunächst ging es mit der Gondel hinauf auf den Grafenberg, dem Hausberg Wagrains. Vom Plateau aus starteten die Realschüler eine mehrstündige Wanderung auf den 2037 Meter hohen „Gabel“ (Kitzstein) bzw. für die nicht ganz so sportlichen  Jugendlichen auf den 1875 m hohen Sonntagskogel. Eine Einkehr in der urigen Maurachalm auf 1650 Meter rundete diese schönen, aber auch anstrengenden Exkursionen ab. Bei steirischer Musik ließen sich viele Schüler den von der Familie Gschwandtl selbst gebackenen Kirschkuchen samt „Schlagobers“ schmecken. Am Freitagvormittag wurde als krönender Abschluss noch das Hallen-/Freibad in unmittelbarer Nähe der Unterkunft besucht. Natürlich wurden sämtliche Becken erobert und alle Rutschen ausprobiert. Tauchattacken der Schüler auf die LehrerInnen wurden von diesen souverän abgewehrt und sogar mit Erfolg „gekontert“. Während der Woche über nutzten die Realschüler außerdem ausgiebig das kostenlose Sportangebot der Unterkunft. Praktisch jeden Tag wurde Fußball und Beachvolleyball gespielt, mal mit, mal ohne Lehrer und auch mal schulübergreifend mit den Gymnasiasten aus Wunsiedel, die ebenfalls zur selben Zeit ihren „Sporturlaub“ in Wagrain verbrachten Zu erwähnen wären noch der Spieleabend am Mittwoch, bei dem u.a. die Schüler als „Werwölfe“ manchen Lehrer „töten“ durften und die tolle Disco am Donnerstagabend, bei der alle (!) Schüler gar nicht mehr aufhören wollten zu tanzen. 

Mit der Ankunft der Tillerbusse am Freitagmittag und der gemeinsamen Heimreise endete der Aufenthalt in Österreich und eine tolle Woche voll sportlicher, aber auch geselliger Höhepunkte nahm ihr Ende.

 

Drucken