Erlebnisreiche Tage bei der Sportwoche in Wagrain

In diesem Schuljahr gab es ein Novum an der Further Realschule: Zum ersten Mal wurde aus organisatorischen Gründen die traditionelle Sommersportwoche nicht im Juli, sondern im September durchgeführt und zwar vom 26. bis 30. September. So kann durchaus von einer lupenreinen „Herbstsportwoche“ gesprochen werden. Den Erlebniswert konnte dieser späte Termin aber nicht schmälern, denn die 51 Jungen und Mädchen aus den Klassen 7a und 7b hatten wie ihre Vorgänger im Juli jede Menge Freude und Spaß an den vielen sportlichen Unternehmungen im österreichischen Wagrain. Und auch sonst hatte der Aufenthalt im Jugendhotel „Saringgut“ mit Mehrzweckhalle, Tischtennisanlagen und Fußballplatz einiges zu bieten. Begleitet wurden die Jugendlichen von den Sportlehrern Elisabeth Groß und Erwin Lamecker sowie den Lehrkräften Andreas Gabriel und Milah Schmidt.

Wanderung in 2000 m Höhe

Programmablauf: Am Anreisetag stand nach einem Mittagessen und der Zimmereinteilung bereits eine kleine Bergwanderung auf dem Programm. Den Aufstieg auf weitgehend asphaltierten Wegen von der Unterkunft hinauf zur Mittelstation der Mozart-Seilbahn meisterten die jungen Realschüler samt Lehrerschaft problemlos. Kurze Pausen wurden für Foto-Shootings genutzt. Am Dienstag und Mittwoch standen die drei Höhepunkte auf dem Programm. Während die E-Bike Tour noch keine größere Herausforderung darstellte – dank Elektroantrieb wurden sämtliche Steigungen hinauf zur Edelweiß-Alm mühelos bewältigt – erforderte der Hochseilgarten am Winkler See mit seinen vielen Balancier- und Klettereinheiten in luftiger Höhe schon einiges an Mut und Geschicklichkeit. Als Belohnung ging es zum Schluss allerdings noch an der Zip-Line zweimal über den See. Das dritte Highlight war der „Flying Fox“ in Kleinarl. Diese Anlage, bei der die Kesselfallschlucht mit Hilfe von fünf Seilrutschen kreuz und quer „durchflogen“ wird, bot nochmals echten Nervenkitzel. Am Donnerstag mussten die Realschüler zunächst einen Englisch-Test „erledigen“, ehe es mit der Seilbahn „Flying Mozart“ den Berg hinauf zum Grießenkareck in 1991 Meter Höhe ging. Bei guten Wetterbedingungen absolvierten die Further Schüler und Lehrer am Bergrücken entlang eine mehrstündige Wanderung zum „Saukarfunktel“ (2028 m), zum Wagrainer Haus und zur Schüttalm, in der Brotzeit gemacht wurde. Zurück ging es erneut über das Wagrainer Haus zur Seilbahn und wieder hinab ins Tal. Gleich zweimal wurde während des Aufenthalts das nahe gelegene Hallen-/Freibad „Wasserwelt Wagrain“ besucht. Natürlich wurden sämtliche Becken erobert, alle Rutschen ausprobiert und auch der „Tornado“ erfolgreich gemeistert. Auch an den Abenden wurde den Schülern nicht langweilig. Brett-, Karten- und Geschicklichkeitsspiele, eine „tödliche“ Gesangseinlage, einige Zaubereien von Erwin Lamecker und eine Disco sorgten für reichlich Spaß und Abwechslung. Mit der Ankunft des Tiller Buses am Freitagmittag und der gemeinsamen Heimreise endete der Aufenthalt in Österreich und eine tolle Woche voll sportlicher, aber auch geselliger Höhepunkte nahm ihr Ende.

Text und Bilder: Erwin Lamecker

Drucken